O.G. Schwenk 
Soziologie - Literatur (W)
 
TU-Logo

[ A | Ba-Bi | Bj-Bz | C | D | E | F | G | Ha-Hh | Hi-Hz | I | J | Ka-Kn | Ko-Kz | L | M | N | O | P | Q | R | Sa-Sc | Sd-Sz | T | U | V | W | X | Y | Z ]
  1. W&V. (1986). Zeitgeist-Typen. Konsequenzen für das Marketing aus der neuen "Dialoge-2"-Untersuchung. Werben und Verkaufen, Heft 41, 82-91.
  2. Wachtler, G. (1996). Dirk Konietzka: Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Ein theoretischer und empirischer Beitrag zur Analyse sozialer Ungleichheit. (Einzelbesprechung). Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 182-184.
  3. Wacker, A. (1976). Arbeitslosigkeit. Soziale und psychische Voraussetzungen und Folgen. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.
  4. Wacker, A. (1985). Ansätze, Probleme und Perspektiven der psychologischen Arbeitslosenforschung. In: Kieselbach, T. / Wacker, A. (Hrsg.), Individuelle und gesellschaftliche Kosten der Massenarbeitslosigkeit. Psychologische Theorie und Praxis (S. 23-41). Weinheim, Basel:
  5. Wacker, E. (1995). Neue Forschungen zur Lebenssituation von Familien mit einem behinderten Kind in der Bundesrepublik. In: Gerhardt, U. / Hradil, S. / Lucke, D. / Nauck, B. (Hrsg.), Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. Sozialstrukturanalyse Band 6 (S. 281-304). Opladen: Leske + Budrich.
  6. Wackerow, J. (1989). Verarbeitung von Dateien mit sehr großen Fallzahlen (Ms. eines Vortrags zum ZUMA-Workshop "Jenseits von Klasse und Schicht?" vom 3.-11. Oktober 1989). Mannheim:
  7. Wacquant, L. (2000). Über den US-Export des neuen strafrechtlichen Commonsense nach Europa. In: Ludwig-Mayerhofer, W. (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, Kriminalität und Kriminalisierung. Sozialstrukturanalyse Band 14 (S. 85-118). Opladen: Leske + Budrich.
  8. Wacquant, L. J. (1989). Towards a Reflexive Sociology. A Workshop with Pierre Bourdieu. Sociological Theory, 7, 26-63.
  9. Wänke, Michaela. (1993). Die Vergleichsrichtung bestimmt das Ergebnis von Vergleichsurteilen. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 32, S. 116-130). Mannheim:
  10. Wagner, G. (1989). Relevanz von Bevölkerungsprognosen als Grundlage wohlfahrtsstaatlicher Politik. In: Hradil, S. (Hrsg.), Der betreute Mensch? Beiträge zur soziologischen Diskussion aktueller Maßnahmen des Wohlfahrtsstaates (Soziologenkorrespondenz; Neue Folge 13, S. 1-23). München: Sozialforschungsinstitut.
  11. Wagner, G. (2000). Selbstorganisation des Wissenschaftssystems würde Datenschutz vereinfachen und Re-Analysen befördern. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 47, S. 75-89). Mannheim:
  12. Wagner, G. G. (2002). Sozialberichterstattung und Politikberatung. In: Glatzer, W. / Habich, R. / Mayer, K. U. (Hrsg.), Sozialer Wandel und gesellschaftliche Dauerbeobachtung (S. 405-420). Opladen: Leske + Budrich.
  13. Wagner, G. / Schupp, J. (1991). Die Sozial- und Arbeitsmarktstruktur in der DDR und in Ostdeutschland - Methodische Grundlagen und ausgewählte Ergebnisse. In: Projektgruppe »Das Sozio-ökonomische Panel« (Hrsg.), Lebenslagen im Wandel: Basisdaten und -analysen zur Entwicklung in den Neuen Bundesländern (Sozio-ökonomische Daten und Analysen für die Bundesrepublik Deutschland, Band 5, S. 178-197). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  14. Wagner, M. (1996). Lebensverläufe und gesellschaftlicher Wandel: Die Westdeutschen Teilstudien. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 38, S. 20-28). Köln:
  15. Wagner, M. (2001). Soziale Differenzierung, Gattenfamilie und Ehesolidarität. Zur Familiensoziologie Emile Durkheims. In: Huinink, J. / Strohmeier, K. P. / Wagner, M. (Hrsg.), Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand der familiensoziologischen Forschung. Familie und Gesellschaft Band 7 (S. 19-42). Würzburg: Ergon.
  16. Wagner, P. (1996). Der Soziologe als Übersetzer. Nach dem Ende der Gewißheiten wird die Soziologie als Interpret in den sozialen Sprachen gebraucht. In: Fritz-Vannahme, J. (Hrsg.), Wozu heute noch Soziologie? Ein Streit aus der ZEIT (S. 43-49). Opladen: Leske + Budrich.
  17. Wagner, P. (1996). Über den Westen wenig Neues. Soziologische Theorien des sozialen Wandels und der Moderne (Rezension). Berliner Journal für Soziologie, Jg. 6, 419-427.
  18. Wagner, W. (1991). Angst vor der Armut. Eine Einführung in Sozialpolitik. *Rotbuch 33.
  19. Wallace, A. F. C. (1981). Die psychische Einheit menschlicher Gruppen. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit 1+2 (5. Aufl., S. 285-322). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  20. Wallerstein, J. / Blakeslee, S. (1994). Scheidung - Gewinner und Verlierer. In: Beck, U. / Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 168-187). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  21. Wallraff, G. (o. Jahr). Reportagen aus dem Bundesdeutschen Alltag. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
  22. Wallraff, G. (1984). Bericht vom Mittelpunkt der Welt. Die Reportagen. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
  23. Walper, S. (1991). Finanzielle Belastungen und soziale Beziehungen. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen (DJI: Familien-Survey Band 1, S. 351-388). Opladen: Leske + Budrich.
  24. Walper, S. / Schwarz, B. (2001). Adolescents' Individuation in East and West Germany: Effects of Family Structure, Financial Hardship, and Family Processes. American Behavioral Scientist IVL, 1937-1954.
  25. Walper, S. / Tippelt, R. (2002). Methoden und Ergebnisse der quantitativen Kindheits- und Jugendforschung. In: Krüger, H.-H. / Grunert, C. (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 189-224). Opladen: Leske + Budrich.
  26. Walter, F. (1991). Heute Diaspora, einst Hochburg? Sozialdemokratische Traditionen in Sachsen und Thüringen. In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Akademie der Politischen Bildung), Die Traditionen der demokratischen Arbeiterbewegung im Prozeß der deutschen Einigung (S. 33-55). Bonn:
  27. Walter, H. (1982). Ökologische Ansätze in der Sozialisationsforschung. In: Hurrelmann, K. / Ulich, D. (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (2. Aufl., S. 285-298). Weinheim und Basel: Beltz.
  28. Walter, W. (1995). Familienberichterstattung und familienpolitischer Diskurs. In: Gerhardt, U. / Hradil, S. / Lucke, D. / Nauck, B. (Hrsg.), Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. Sozialstrukturanalyse Band 6 (S. 81-98). Opladen: Leske + Budrich.
  29. Wander, H. (1979). Ökonomische Theorien des generativen Verhaltens. In: Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg.), Ursachen des Geburtenrückgangs. Aussagen, Theorien und Forschungsansätze zum generativen Verhalten (S. 61-76). Stuttgart / Berlin / Köln / Mainz: Kohlhammer.
  30. Wang, R. (1986). Erziehung durch die Großeltern und Kinderspietät als spezielle Funktion der traditionellen Chinesischen Familie. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 18, S. 67-75). Mannheim:
  31. Warner, W. L. (Hrsg.). (1963). Yankee City. New York:
  32. Warner, W. L. / Lunt, P. S. (1942). The Status System of a Modern Community. New Haven:
  33. Wasmer, M. / Koch, A. / Wiedenbeck, M. (1991). Methodenbericht zur "Allgemeinen Bevökerungsumfrage der Sozialwissenschaften" (Allbus) 1990 (ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 91/13). Mannheim:
  34. Wasmund, K. (1979). Wählerverhalten. In: Moser, H. (Hrsg.), Politische Psychologie. Politik im Spiegel der Sozialwissenschaften. Ergebnisse einer Hamburger Ringvorlesung. Weinheim und Basel: Beltz.
  35. Wasmuth, U. C. (1987). Die Entstehung und Entwicklung der Friedensbewegungen der achtziger Jahre. In: Roth, R. / Rucht, D. (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 109-133). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  36. Wassermann, R. (1985). Ist der Rechtsstaat noch zu retten? Zur Krise des Rechtsbewußtseins in unserer Zeit. In: Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Grundfragen der Demokratie Folge 7. Hannover:
  37. Watts, N. S. J. (1987). Mobilisierungspotential und gesellschaftspolitische Bedeutung der neuen sozialen Bewegungen. Ein Vergleich der Länder der Europäischen Gemeinschaft. In: Roth, R. / Rucht, D. (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 47-67). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  38. Weber, I. (1994). Soziale Schichtung und Gesundheit. In: Geißler, R. (Hrsg.), Soziale Schichtung und Lebenschancen in Deutschland (2. Aufl., S. 195-219). Stuttgart: Enke.
  39. Weber, M. (1968). Wissenschaft als Beruf. Gesammelte Schriften zur Wissenschaftslehre.
  40. Weber, M. (1973). Soziologie. Universalgeschichtliche Analysen. Politik. Herausgegeben und erläutert von Johannes Winckelmann (5. Aufl.). Stuttgart: Kröner Verlag.
  41. Weber, M. (1978). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie (7. Aufl.). Tübingen: J.C.B. Mohr.
  42. Weber, M. (1980 [zuerst 1922]). Wirtschaft und Gesellschaft (5. Aufl.). Tübingen: Mohr-Siebeck.
  43. Weber, M. (1993 [zuerst 1904/05]). Die protestantische Ethik und der »Geist« des Kapitalismus (Textausgabe auf der Grundlage der ersten Fassung von 1904/05 mit einem Verzeichnis der wichtigsten Zusätze und Veränderungen aus der zweiten Fassung von 1920 herausgegeben und eingeleitet von Klaus Lichtblau und Johannes Weiß). Bodenheim: Athenäum / Hain / Hanstein.
  44. Weber, M. (1995). Der Sozialismus. Mit einer Einführung von Herfried Münkler. Syndikat.
  45. Weber, R. (1998). Statische und dynamische Evaluation von Prognosen. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 43, S. 111-124). Köln:
  46. Wechmar, R. von. (1989). Das deutsch-britische Verhältnis. In: Bleek, W. / Maull, H. (Hrsg.), Ein ganz normaler Staat? Perspektiven nach 40 Jahren Bundesrepublik. Serie Piper Aktuell (S. 254-263). München / Zürich: R. Piper.
  47. Wegener, B. (1985). Gibt es Sozialprestige? Zeitschrift für Soziologie, Jg. 14, 209-235.
  48. Wegener, B. (1988). Kritik des Prestiges. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  49. Wegener, B. (1992). Gerechtigkeitsforschung und Legitimationsnormen. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 21, Heft 4, 269-283.
  50. Wegner, G. (1991). Mikrodaten für die DDR und die Neuen Bundesländer - Möglichkeiten einer modernen Wirtschafts- und Sozialberichterstattung. In: Projektgruppe »Das Sozio-ökonomische Panel« (Hrsg.), Lebenslagen im Wandel: Basisdaten und -analysen zur Entwicklung in den Neuen Bundesländern (Sozio-ökonomische Daten und Analysen für die Bundesrepublik Deutschland, Band 5, S. 13-24). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  51. Wehler, H.-U. (1979). Klassen in der europäischen Sozialgeschichte. Göttingen:
  52. Wehling, P. (2001). Jenseits des Wissens? Wissenschaftliches Nichtwissen aus soziologischer Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 30, Heft 6, 465-484.
  53. Weick, S. (1989). Sind die Bürger mit ihrer Gesundheit zufrieden? In ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 1, S. 5-7). Mannheim:
  54. Weick, S. (1990). Junge Frauen und Männer bleiben wieder länger im Elternhaus. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 4, S. 5-8). Mannheim:
  55. Weick, S. (1991). Indikatoren der Zeitverwendung. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 5, S. 15). Mannheim:
  56. Weick, S. (1993). Familie und Arbeit immer noch wichtiger als Freizeit. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 10, S. 9-13). Mannheim:
  57. Weick, S. (1994). Anteil der Singelhaushalte in den alten Bundesländern deutlich höher als in den neuen Bundesländern. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 11, S. 7-12). Mannheim:
  58. Weick, S. (1994). Anteil der Singelhaushalte in den alten Bundesländern deutlich höher als in den neuen Bundesländern. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 11, S. 7-13). Mannheim:
  59. Weick, S. (1995). Datenreport 1994. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 13, S. 16). Mannheim:
  60. Weick, S. (1995). Unerwartet geringe Zunahme der Einkommensungleichheit in Ostdeutschland. Analysen zur Einkommensvertielung in den alten und neuen Bundesländern. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 14, S. 6-9). Mannheim:
  61. Weick, S. (1996). Zunehmende Armut in Deutschland. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 15, S. 1-3). Mannheim:
  62. Weick, S. (1996). Zuwanderer in Deutschland optimistisch. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 16, S. 1-4). Mannheim:
  63. Weick, S. (1997). Lebenslagen im Wandel: Sozialberichterstattung im Längsschnitt. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 17, S. 14-15). Mannheim:
  64. Weick, S. (1997). Querschnitt- und Längsschnittdaten in der Sozialberichterstattung. In: Noll, H.-H. (Hrsg.), Sozialberichterstattung in Deutschland. Konzepte, Methoden und Ergebnisse für Lebensbereiche und Bevölkerungsgruppen (S. 294-311). Weinheim / München: Juventa.
  65. Weick, S. (1998). Längsschnittinformationen in der Sozialberichterstattung. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 20, S. 9). Mannheim:
  66. Weick, S. (1998). Zuwanderung nach Deutschland. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 20, S. 4). Mannheim:
  67. Weick, S. (1999). Gesundheitsbericht für Deutschland. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 22, S. 6-7). Mannheim:
  68. Weick, S. (1999). Kinder in einkommensschwachen Haushalten. Lebensbedingungen und Lebensqualität von 1984 bis 1995. In: Flora, P. / Noll, H.-H. (Hrsg.), Sozialberichterstattung und Sozialstaatsbeobachtung: Individuelle Wohlfahrt und wohlfahrtsstaatliche Institutionen im Spiegel empirischer Analysen (S. 259-278). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  69. Weick, S. (1999). Monitoring Multicultural Societies - A Siena Group Report. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 22, S. 7). Mannheim:
  70. Weick, S. (1999). Steigende Bedeutung der Familie nicht nur in der Politik. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 22, S. 12-15). Mannheim:
  71. Weick, S. (2000). Wer zählt zu den "Reichen" in Deutschland? In ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 24, S. 1-5). Mannheim:
  72. Weick, S. (2001). Bei höherer Schulbildung neigen ausländische Männer eher zur Ehe mit deutscher Partnerin. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 25, S. 12-14). Mannheim:
  73. Weick, S. (2002). Auszug aus dem Elternhaus, Heirat und Elternschaft werden zunehmend aufgeschoben. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 27, S. 11-14). Mannheim:
  74. Weick, St. (2001). Lebenslagen in Deutschland. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 26, S. 5-6). Mannheim:
  75. Weidacher, A. (1991). Einkommen in ausgewählten Altersphasen unter Gesichtspunkten der Familienentwicklung. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen (DJI: Familien-Survey Band 1, S. 275-310). Opladen: Leske + Budrich.
  76. Weidacher, A. (1992). Die Einkommenssituation von Familien. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in den neuen Bundesländern. Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Umbruchsituation (DJI: Familien-Survey Band 2, S. 287-312). Opladen: Leske + Budrich.
  77. Weidacher, A. (1992). Die Wohnsituation von Familien. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in den neuen Bundesländern. Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Umbruchsituation (DJI: Familien-Survey Band 2, S. 313-342). Opladen: Leske + Budrich.
  78. Weidacher, A. / Mittag, H. / Quellenberg, H. / Brislinger, E. (2001). Sozial und politisch "integriert" ? Der Ausländersurvey 1997 auf CD-Rom. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 48, S. 104-112). Köln:
  79. Weidenfeld, W. (1972). Die Englandpolitik Gustav Stresemanns. Theoretische und praktische Aspekte der Außenpolitik. Mainz: v. Hase & Köhler.
  80. Weidenfeld, W. (Hrsg.). (1983). Die Identität der Deutschen (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 200: Studien zur Geschichte und Politik). Bonn:
  81. Weidenfeld, W. (1983). Die Identität der Deutschen - Fragen, Positionen, Perspektiven. In: Weidenfeld, W. (Hrsg.), Die Identität der Deutschen (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 200: Studien zur Geschichte und Politik, S. 13-50). Bonn:
  82. Weidenfeld, W. (1989). Deutschland 1989: Konturen im Rückblick auf vierzig Jahre. In: Weidenfeld, W. / Zimmermann, H. (Hrsg.), Deutschlandhandbuch. Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 275: Studien zur Geschichte und Politik, S. 13-34). Bonn:
  83. Weidenfeld, W. / Zimmermann, H. (Hrsg.). (1989). Deutschland-Handbuch. Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 275: Studien zur Geschichte und Politik). Bonn:
  84. Weigand, G. / Hess, R. / Prein, G. (Hrsg.). (1988). Institutionelle Analyse. Theorie und Praxis. Frankfurt am Main: Athenäum.
  85. Weigelt, K. (Hrsg.). (1988). Freiheit - Recht - Moral. Bonn: Bouvier Verlag.
  86. Weimann, G. (1992). Persönlichkeitsstärke: Rückkehr zum Meinungsführer-Konzept? In Wilke, J. (Hrsg.), Öffentliche Meinung. Theorie, Methoden, Befunde. Beiträge zu Ehren von Elisabeth Noelle-Neumann. Alber-Broschur Kommunikation; Band 19 (S. 87-102). Freiburg / München: Alber.
  87. Weinbrenner, P. (1990). Lebenslanges Lerninteresse oder lebenslänglicher Lernzwang? Neue Akzente in der Weiterbildungsdebatte. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Umbrüche in der Industriegesellschaft. Herausforderungen für die politische Bildung. Schriftenreihe Band 284. Studien zur Geschichte und Politik (S. 415-430). Bonn:
  88. Weinert, F. E. (1988). . und kein bißchen weiser? Intelligenz und Lernfähigkeit im Alter. In: Scheidgen, H. (Psychologie Heute), Die allerbesten Jahre. Thema: Alter (Bd. 512, S. 57-68). Weinheim / Basel: Beltz.
  89. Weingart, P. (2001). Wissenschaft und Forschung. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 750-761). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  90. Weingarten, E. (1985). Die Methoden der Konstruktion sozialer Wirklichkeit: Grundpositionen der Ethnomethodologie. In: Jüttemann, G. (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 108-124). Weinheim: Beltz.
  91. Weingarten, E. / Sack, F. / Schenkein, J. (Hrsg.). (1979). Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  92. Weischenberg, S. (1995). Trends der Informationsgesellschaft. Eine annotoerte Bibliographie zur Zukunft der Medienkommunikation. Münster: Agenda.
  93. Weiss, F. D. (1989). Die außenwirtschaftlichen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland. In: Weidenfeld, W. / Zimmermann, H. (Hrsg.), Deutschlandhandbuch. Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 275: Studien zur Geschichte und Politik, S. 621-638). Bonn:
  94. Weiß, J. (1992). Max Webers Grundlegung der Soziologie. München / London / New York / Paris: Saur.
  95. Weißeno, G. (1987). Soziale Ungleichheit: Milieus, Lebensstile, Lebenswelten. Bausteine für eine Unterrichtsreihe; Sek. II. Sozialwissenschaftliche Informationen, Heft 4, 281-287.
  96. Weisser, G. (1951). Hauptmerkmale des Begriffs "Lebenslage" (unveröffentlichte Erläuterungen zu einer Vorlesung). Köln:
  97. Weisser, G. (1953). Soziographie und theoretische Sozialforschung. Eine Thesenfolge. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 5, 412-414.
  98. Weisser, G. (1954). Zur Erkenntniskritik der Urteile über den Wert sozialer Gebilde und Prozesse. Weiterführung der "Werturteilsdebatte". Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 6, 16-30.
  99. Weisser, G. (1956). Normative Wissenschaft im Dienste der Gestaltung des sozialen Lebens. Soziale Welt, Jg. 7, 2-26.
  100. Weisser, G. (1956). Wirtschaft. In: Ziegenfuß, W. (Hrsg.), Handbuch der Soziologie (S. 982). Stuttgart:
  101. Weisser, G. (1957). Die Ratschläge des Sozialwissenschaftlers sollten systematisiert werden. Soziale Welt, Jg. 8, 9-12.
  102. Weisser, G. (1966). Bemerkungen zur anthropologischen Grundlegung der für die Sozialpolitiklehre erforderlichen Lebenslagen-Analysen (Manuskript für den Gebrauch seiner Hörer). Köln:
  103. Weisser, G. (1966 [zuerst 1957]). Einige Grundbegriffe der Sozialpolitiklehre (n.v. Ms.). Köln:
  104. Weisser, G. (1971 [zuerst 1954]). Grundsätze der Verteilungspolitik. In: Külp, B. / Schreiber, W. (Hrsg.), Soziale Sicherheit (S. 110-135). Köln / Berlin: Kiepenheuer & Witsch.
  105. Weisser, G. (1972). Sozialpolitik. In: Bernsdorf, W. (Hrsg.), Wörtberbuch der Soziologie. Band 3: Politische Soziologie - Zuverlässigkeit (2. Aufl., S. 769-776). Frankfurt am Main: Fischer.
  106. Weizenbaum, J. (1987 [1976]). Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  107. Wellendorf, F. (1987). Der Fall Dora: Eine Mésalliance. Überlegungen zu Liebe und Erkenntnis in der Psychoanalyse. In: Belgrad, J. / Görlich, B. / König, H.-D. / Schmid Noerr, G. (Hrsg.), Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Alfred Lorenzer zum 65. Geburtstag (S. 70-84). Frankfurt am Main: Fischer.
  108. Weller, I. (1997). Beachtliche Unterschiede in der Lebenszufriedenheit zwischen den Ländern der Europäischen Union. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 17, S. 10-12). Mannheim:
  109. Wellman, B. / Gulia, M. (1998). Virtual communities as communities. Net surfers don't ride alone. In: Smith, M. / Kollok, P. (Hrsg.), Communities in Cyberspace: Perspectives on New Forms of Social Organization (S. 167-194). London: Routledge.
  110. Welter-Enderlin, R. (1990). Der Mensch ist seines Glückes Schmied. In: Psychologie Heute (Hrsg.), Frauenleben heute. Singles, Mutterschaft, Karriere, Alter, Scheidung, Lebensmitte. Thema: Lebensformen (Bd. 533, S. 19-36). Weinheim, Basel: Beltz.
  111. Weltz, F. / Lullies, V. (1982). Die Einführung der Textverarbeitung und ihr Stellenwert in der Verwaltungsrationalisierung. In: Schmidt, G. u. (Hrsg.), Materialien zur Industriesoziologie (S. 157-166). Opladen:
  112. Welzmüller, R. (1989). Arbeitszeitverkürzung und soziale Sicherung. In: Riedmüller, B. / Rodenstein, M. (Hrsg.), Wie sicher ist die soziale Sicherung? (S. 213-240). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  113. Wengle E. M. (1973). Depression. Begriff und Klassifikation (Skriptum zur Klinischen Psychologie). München: Akademische Buchhandlung.
  114. Wentzel, D. (1998). Familienökonomik zwischen Eigennutz und Sympathie. In: Pies, I. / Leschke, M. (Hrsg.), Gary Beckers ökonomischer Imperialismus (Konzepte der Gesellschaftstheorie, Band 4, S. 97-106). Tübingen: Mohr Siebeck.
  115. Wenzel, H. (1986). Einleitung des Herausgebers: Einige Anmerkungen zu Parsons' Programm einer Theorie des Handelns. In: Parsons, T. (Hrsg.), Aktor, Situation und normative Muster. Ein Essay zur Theorie sozialen Handelns. Herausgegeben und übersetzt von Harald Wenzel (S. 7-58). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  116. Werle, R. (1986). Selektivität im Zugang zur Justiz (Ms. eines Vortrags im Oberseminar des Instits für Angewandte Sozialforschung der Universität Köln).
  117. Wesel, U. (1985). Egalitäres und staatliches Recht. In: Gessner, V. / Hassemer, W. (Hrsg.), Gegenkultur und Recht (S. 45-50). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  118. Westle, B. (1992). Politische Partizipation. In: Gabriel, O. W. (Hrsg.), Die EG-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte (S. 135-171). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  119. Westle, B. (1995). Nationale Identität und Nationalismus. In: Hoffmann-Lange, U. (Hrsg.), Jugend und Demokratie in Deutschland (S. 195-244). Opladen: Leske + Budrich.
  120. Westle, B. (1997). Politische Folge- und Kritikbereitschaft der Deutschen. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 41, S. 100-127). Mannheim:
  121. Westle, B. (1998). Konsens und Konflikt als Element der pluralistischen Demokratie. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 43, S. 116-134). Mannheim:
  122. Westphal, H. (1988). Die Liebe auf dem Dorf. Vom Wandel der Sexualmoral und der Prostitution auf dem Lande. Braunschweig: Gerd J. Holtzmeyer.
  123. Wetzstein, T. A. / Dahm, H. (1996). Die Nutzer von Computernetzen - eine Typologie. In: Rost, M. (Hrsg.), Die Netzrevolution. Auf dem Weg in die Weltgesellschaft (S. 37-50). Frankfurt am Main: Eichborn.
  124. Wewer, G. (2001). Demokratie, Demokratisierung. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 115-127). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  125. Wichert, A. (1988). Die Systematik der Diskriminierung im Rentenrecht. In: Gerhard, U. / Schwarzer, A. / Slupik, V. (Hrsg.), Auf Kosten der Frauen. Frauenrechte im Sozialstaat (S. 173-192). Weinheim / Basel: Beltz.
  126. Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie. (1986). Band 12: Wiederkehr des Mythos?
  127. Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie. (1987). Band 13: Philosophie im Deutschen Faschismus.
  128. Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie. (1987). Band 14: Heimat - zwischen Ideologie und Utopie.
  129. Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie. (1988). Band 15: Neues Denken.
  130. Widmaier, U. /Schumann, D. (2001). Neue Informationstechnologien und Flexible Arbeitssysteme: Das NIFA- Panel im deutschen Maschienen und Anlagebau. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 48, S. 112-128). Köln:
  131. Wiegand, E. (1989). Steigende Belastung des Einkommens der privaten Haushalte durch Wohnungsausgaben. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 2, S. 10-14). Mannheim:
  132. Wiegand, E. (1990). Ausländer in Deutschland: Ein langweiliger Integrationsprozeß. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 3, S. 5-9). Mannheim:
  133. Wiegand, E. (1990). Datenreport 1989. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 3, S. 9-10). Mannheim:
  134. Wiegand, E. (1990). Italy Today 1988. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 4, S. 14). Mannheim:
  135. Wiegand, E. (1990). Working Group »Social Indicators« auf dem Weltkongreß für Soziologie. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 3, S. 16). Mannheim:
  136. Wiegand, E. (1991). Aussiedler aus Osteuropa weniger gern gesehen. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 5, S. 10-14). Mannheim:
  137. Wiegand, E. (1991). Working Group "Social Indicators" auf dem XII. Weltkongreß der International Sociological Assciation. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 5, S. 9). Mannheim:
  138. Wiegand, E. (1991). Zufreidenheit mit dem Funktionieren der Demokratie gegenwärtig weit verbreitet. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 6, S. 6-9). Mannheim:
  139. Wiegand, E. (1992). Datenreport 1992. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 8, S. 10). Mannheim:
  140. Wiegand, E. (1992). Steigendes Scheidungsrisiko in Ost und West. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 8, S. 11-14). Mannheim:
  141. Wiegand, E. (1992). Zuhnahmeder Ausländerfeindlichkeit? Einstellung zu Fremden in Deutschland und Europa. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 31, S. 7-29). Mannheim:
  142. Wiegand, E. (1993). Ausländerfeindlichkeit in der Festung Europa. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 9, S. 1-5). Mannheim:
  143. Wiegand, E. (1993). Sozialberichterstattung und Wohlfahrtsmessung in Europa. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 9, S. 5). Mannheim:
  144. Wiener, N. (1992 [zuerst 1948]). Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine. Düsseldorf / Wien / New York / Moskau: Econ.
  145. Wiesenthal, E. (1987). Neue soziale Bewegungen und moderne Demokratietheorie. Demokratische Eliteherrschaft in der Krise. In: Roth, R. / Rucht, D. (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 364-384). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  146. Wiesenthal, H. (2001). Interessenorganisation. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 335-349). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  147. Wiethölter, R. (1985). Sozialwissenschaftliche Modelle im Wirtschaftsrecht. Kritische Justiz, Jg. 18, Heft 1, 126-139.
  148. Wiggershaus, R. (1989). Die Frankurter Schule. Geschichte, Theoretische Entwicklung, Politische Bedeutung. München: DTV.
  149. Wilamowitz-Moellendorff, U. von. (1993). Der Wandel ideologischer Orientierungsmuster zwischen 1971 und 1991 am Beispiel des Links-Rechts-Schemas. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 32, S. 42-72). Köln:
  150. Wilhelm, S. (1994). Umweltpolitik. Bilanz, Probleme, Zukunft. Opladen: Leske + Budrich.
  151. Wilke, J. (Hrsg.). (1990). Fortschritte der Publizistikwissenschaft (Alber-Broschur Kommunikation; Band 18). Freiburg / München: Alber.
  152. Wilke, J. (1990). Historische Forschung in der Publizistikwissenschaft. In: Wilke, J. (Hrsg.), Fortschritte der Publizistikwissenschaft (Alber-Broschur Kommunikation; Band 18, S. 57-68). Freiburg / München: Alber.
  153. Wilke, J. (1992). Einführung. In: Wilke, J. (Hrsg.), Öffentliche Meinung. Theorie, Methoden, Befunde. Beiträge zu Ehren von Elisabeth Noelle-Neumann. Alber-Broschur Kommunikation; Band 19 (S. 9-17). Freiburg / München: Alber.
  154. Wilke, J. (Hrgs.). (1992). Öffentliche Meinung. Theorie, Methoden, Befunde. Beiträge zu Ehren von Elisabeth Noelle-Neumann (Alber-Broschur Kommunikation; Band 19). Freiburg / München: Alber.
  155. Wilkens, E. (1989). Die Evangelische Kirche in Deutschland. In: Weidenfeld, W. / Zimmermann, H. (Hrsg.), Deutschlandhandbuch. Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 275: Studien zur Geschichte und Politik, S. 185-192). Bonn:
  156. Willems, U. (1996). Restriktionen und Chancen kollektiven Handelns. In: Druwe, U. / Kunz, V. (Hrsg.), Handlungs- und Entscheidungstheorie in der Politikwissenschaft. Eine Einführung in Konzepte und Forschungsstand (S. 127-153). Opladen: Leske + Budrich.
  157. Willenbacher, B. (1995). Paradigmen des Nichtehelichenrechts. In: Gerhardt, U. / Hradil, S. / Lucke, D. / Nauck, B. (Hrsg.), Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. Sozialstrukturanalyse Band 6 (S. 305-322). Opladen: Leske + Budrich.
  158. Willenbacher, B. (2001). Familiale Solidarität durch Erbrecht? In Huinink, J. / Strohmeier, K. P. / Wagner, M. (Hrsg.), Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand der familiensoziologischen Forschung. Familie und Gesellschaft Band 7 (S. 285-300). Würzburg: Ergon.
  159. Wilson, T. P. (1981). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit 1+2 (5. Aufl., S. 54-79). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  160. Wimmer, A. (2002). Multikulturalität oder Ethnisierung? Kategorienbildung und Netzwerkstrukturen in drei schweizerischen Immigrationsquartieren. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 31, Heft 1, 4-26.
  161. Windzio, M. (2001). Übergänge und Sequenzen. Der Einfluss von Arbeitslosigkeit auf den weiteren Erwerbsverlauf. In: Sackmann, R. / Wingens, M. (Hrsg.), Strukturen des Lebenslaufs. Übergang - Sequenz - Verlauf (S. 163-198). Weinheim / München: Juventa.
  162. Windzio, M. / Weymann, A. (1999). Berufliche Mobilität im Transformationsprozeß. In: Glatzer, W. / Ostner, I. (Hrsg.), Deutschland im Wandel. Sozialstrukturelle Analysen (S. 179-190). Opladen: Leske + Budrich.
  163. Wingen, M. (1989). Familie heute - Enwicklung, Bestandsaufnahme, Trends. In: Wingen, M. (Hrsg.), Familie im Wandel - Situation, Bewertung, Schlußfolgerungen (S. 13-57). Bad Honnef: Eigenverlag des Katholisch-Sozialen Instituts.
  164. Wingen, M. (1994). Zur Theorie und Praxis der Familienpolitik. Stuttgart: Kohlhammer.
  165. Wingen, M. (1995). Familie - ein vergessener Leistungsträger?. Grafschaft: Vektor-Verlag.
  166. Wingen, M. (1995). Konsequenzen des UNO-Jahrs der Familie: Sechs Thesen zu den Perspektiven künftiger Familienpolitik. In: Gerhardt, U. / Hradil, S. / Lucke, D. / Nauck, B. (Hrsg.), Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. Sozialstrukturanalyse Band 6 (S. 37-50). Opladen: Leske + Budrich.
  167. Winkler, G. (1990). Demographische Forschung als Teil sozialstruktueller Forschung in der DDR. In: Timmermann, H. (Hrsg.), Sozialindikatorenforschung in beiden Teilen Deutschlands (S. 37-53). Saarbrücken - Scheidt: Rita Dadder.
  168. Winkler, R. (1995). Aufgeholt, aber nicht gleichgezogen. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur beruflichen Situation und Existenzsicherung von Frauen in Nordrhein-Westfalen. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament (1.9.1995), 35-44.
  169. Winograd, T. / Flores, F. (1992 [zuerst 1986]). Erkenntnis Maschinen Verstehen. Zur Neugestaltung von Computersystemen (2. Aufl.). Berlin: Rotbuch.
  170. Wirth, H. (1992). Die faktische Anonymität von Mikrodaten: Ergebnisse und Konsequenzen eines Forschungsprojektes. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), ZUMA-Nachrichten 30 (S. 7-65). Mannheim:
  171. Wirth, H.-J. (1986). Deutsche Dumpfheit - deutsche Sensibilität. Über den besonderen Umgang der Deutschen mit existentiellen Bedrohungen. Psychosozial, 29, 48-56.
  172. Wittenberg, R. (1991). Grundlagen computerunterstützer Datenanalyse. In: Wittenberg, R. / Küffner, H. (Hrsg.), Handbuch für computerunterstützte Datenanalyse. Band I (UTB 1603). Stuttgart: Gustav Fischer.
  173. Wittenberg, R. / Cramer, H. (1992). Datenanalyse mit Spss. In: Wittenberg, R. / Küffner, H. (Hrsg.), Handbuch für computerunterstützte Datenanalyse. Band II (UTB 1602). Stuttgart / Jena: Gustav Fischer.
  174. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen (Campus Forschung Band 322). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  175. Witzel, A. / Kühn, T. (2001). Biographiemanagement und Planungschaos. Arbeitsmarktplatzierung und Familiengründung bei jungen Erwachsenen. In: Born, C. / Krüger, H. (Hrsg.), Individualisierung und Verflechtung. Geschlecht und Generation im deutschen Lebenslaufregime (S. 55-82). Weinheim / München: Juventa.
  176. Wörndl, B. (1993). Recent Social Trends in West Germany 1960-1990. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 9, S. 16). Mannheim:
  177. Wolf, C. (1995). Sozio-ökonomischer-Status und berufliches Prestige: Ein kleines Kompendium sozialwissenschaftlicher Skalen auf Basis der beruflichen Stellung und Tätigkeit. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), ZUMA-Nachrichten 37 (S. 102-136). Mannheim:
  178. Wolf, C. (1997). Zur Ähnlichkeit sozialer Beziehungen: neue teorethische und empirische Ergebnisse. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 41, S. 83-102). Köln:
  179. Wolf, Christof. (1993). Egozentrierte Netzwerke: Datenorganisation und Datenanalyse. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 32, S. 72-95). Köln:
  180. Wolf, R. (1987). Zur Antiquiertheit des Rechts in der Risikogesellschaft. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, Heft 3, 357-391.
  181. Wolf, R. (1991). Zur Antiquiertheit des Rechts in der Risikogesellschaft. In: Beck, U. (Hrsg.), Politik in der Risikogesellschaft. Essays und Analysen. Mit Beiträgen von Oskar Lafontaine, Thomas Schmid, Claus Offe, Robert Jungk, Joschka Fischer, Erhard Eppler u.a (S. 378-423). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  182. Wolff, K.-E. / Gabler, S. / Borg, I. (1994). Formale Betriebsanalyse von Arbeitswerten in Ost und Westdeutschland. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 34, S. 69-83). Mannheim:
  183. Wolfgang, J. (2001). Der Beitrag zu einer guten empirischen Sozialforschung: Vortrag zum 40jährigen Jubiläum des ZA auf dem Soziologenkongress 2000 der DGS zum Thema "Die gute Gesellschaft" in Köln. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 48, S. 6-14). Köln:
  184. Wolkersdorfer, G. (1997). Dörfliche Milieus im vereinigten Deutschland - ein Vergleich qualitativer und quantitativer Daten. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 40, S. 122-134). Köln:
  185. Wolling, J. (2002). Methodenkombination in der Medienwirkungsforschung. Der Entscheidungsprozess bei der Verknüpfung von Umfrage- und Inhaltsanalysedaten. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), ZUMA-Nachrichten 50 (S. 54-85). Mannheim:
  186. Woll-Schumacher, I. (1994). Soziale Schichtung im Alter. In: Geißler, R. (Hrsg.), Soziale Schichtung und Lebenschancen in Deutschland (2. Aufl., S. 220-256). Stuttgart: Enke.
  187. Woolf, V. (1983). Drei Guineen (3. Aufl.). München: Verlag Frauenoffensive.
  188. Woyke, W. (2001). Politik, soziale Grundlage. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 510-518). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  189. Wright, E. O. (1989). Classes. London: Verso.
  190. Wright, E. O. (1993). Typologies, Scales, and Class Analysis: A Comment on Halaby and Weakliem's "Ownership and Authority in the Earnings Function". American Sociological Review, Jg. 58, Heft 1, 31-34.
  191. Würker, A. (1987). Irritation und Szene. Anmerkungen zur tiefenhermeneutischen Literaturinterpretation. In: Belgrad, J. / Görlich, B. / König, H.-D. / Schmid Noerr, G. (Hrsg.), Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Alfred Lorenzer zum 65. Geburtstag (S. 303-316). Frankfurt am Main: Fischer.
  192. Würtenberger, T. (1986). Schwankungen und Wandlungen im Rechtsbewußtsein der Bevölkerung. Neue Juristische Wochenschrift, Heft 37, 2281-2287.
  193. Würtenberger, T. (1987). Schwankungen und Wandlungen im Rechtsbewußtsein der Bevölkerung. In: Jakob, R. / Rehbinder, M. (Hrsg.), Beiträge zur Rechtspsychologie. Schriften zur Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung 64 (S. 197-214). Berlin: Duncker & Humblot.
  194. Würtenberger, T. (1987). Zeitgeist und Recht. Tübingen: Mohr-Siebeck.
  195. Wykoff, F. C. / College, P. (1979). Makroökonomie. Wiesbaden: Verlags- und Industriedruck.
V zurück Anfang weiter X

Home[ Arbeit | Dissertation | Kontakt | Lehre | Links | Literatur | Publikationen | Vita ]

last update: 01.06.2003