O.G. Schwenk 
Soziologie - Literatur (Ka-Kn)
 
TU-Logo

[ A | Ba-Bi | Bj-Bz | C | D | E | F | G | Ha-Hh | Hi-Hz | I | J | Ka-Kn | Ko-Kz | L | M | N | O | P | Q | R | Sa-Sc | Sd-Sz | T | U | V | W | X | Y | Z ]
  1. Kaase, M. (o. Jahr). The Development of Political Participation And Political Action Repertoires in West Germany 1974 - 1986. In: Sonderforschungsbereich 3 (Hrsg.), Arbeitspapier Nr. 209. Frankfurt am Main / Mannheim:
  2. Kaase, M. (1984). Politische Beteiligung in den 80er Jahren: Strukturen und Idiosynkrasien. In: Falter, J. W. / Fenner, Ch. / Greven, M. Th. (Hrsg.), Politische Willensbildung und Interessenvermittlung (S. 338-350). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  3. Kaase, M. (1986). Das Mikro-Makro-Puzzle der empirischen Sozialforschung. Anmerkungen zum Problem der Aggregatstabilität bei individueller Instabilität in Panelbefragungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 38, 209-222.
  4. Kaase, M. (1987). Das regionale Zentrum Mannheim als Teil des GESIS e. V. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), ZUMA-Nachrichten 20 (S. 1-7). Mannheim:
  5. Kaase, M. (1987). GESIS: Vom Konzept der Implementierung. Infrastruktur für die Sozialforschung, 15-21.
  6. Kaase, M. (1989). Bewußtseinslagen und Leitbilder in der Bundesrepublik Deutschland. In: Weidenfeld, W. / Zimmermann, H. (Hrsg.), Deutschlandhandbuch. Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 275: Studien zur Geschichte und Politik, S. 203-220). Bonn:
  7. Kaase, M. (1989). Fernsehen, gesellschaftlicher Wandel und politischer Prozeß. In: Kaase, M. / Schulz, W. (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
  8. Kaase, M. (1989). Jeder dritte jung Erwachsene ändert Sexualverhalten aus Sorge vor Ansteckung. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 1, S. 1-2). Mannheim:
  9. Kaase, M. (1999). Wahlforschung und Demokratie. Eine Bilanz am Ende des Jahrhunderts. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 44, S. 62-83). Mannheim:
  10. Kaase, M. (2001). Datenzugang und Datenschutz. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 103-115). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  11. Kaase, M. (2001). Massenkommunikation und Massenmedien. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 460-472). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  12. Kaase, M. / Maag, G. / Roller, E. / Westle, B. (1987). Projektbericht: "Politisierung und Depolitisierung von Wohlfahrtsansprüchen". In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), ZUMA-Nachrichten 21 (S. 78-91). Mannheim:
  13. Kaesler, D. (1996). Suche nach der guten Gesellschaft. Schrankenlose Individualisierung ist eine bildungsbürgerliche Illusion. Der Kult des Individuums kann die Utopien nicht ersetzen. In: Fritz-Vannahme, J. (Hrsg.), Wozu heute noch Soziologie? Ein Streit aus der ZEIT (S. 20-29). Opladen: Leske + Budrich.
  14. Kaesler, D. (Hrsg.). (2000). Klassiker der Soziologie. Band I: Von Auguste Comte bis Norbert Elias (2. Aufl.). München: C.H. Beck.
  15. Kaesler, D. (Hrsg.). (2000). Klassiker der Soziologie. Band II: Von Talcott Parsons bis Pierre Bourdieu (2. Aufl.). München: C.H. Beck.
  16. Kaesler, D. (2000). Max Weber (1864-1920). In: Kaesler, D. (Hrsg.), Klassiker der Soziologie. Band I: Von Auguste Comte bis Norbert Elias (2. Aufl., S. 190-212). München: C.H. Beck.
  17. Kaesler, D. (2000). Was sind und zu welchem Ende studiert man die Klassiker der Soziologie? In Kaesler, D. (Hrsg.), Klassiker der Soziologie. Band I: Von Auguste Comte bis Norbert Elias (2. Aufl., S. 11-38). München: C.H. Beck.
  18. Kagitcibasi, C. / Sunar, D. (1997). Familie und Sozialisation in der Türkei. In: Nauck, B. / Schönpflug, U. (Hrsg.), Familien in verschiedenen Kulturen (S. 145-161). Stuttgart: Enke.
  19. Kahlberg, S. (o. Jahr). Max Webers Typen der Rationalität: Grundsteine für die Analyse von Rationalisierungs-Prozessen in der Geschichte.
  20. Kairat, K. (1964). "Professions" oder "Freie Berufe". Berlin: Duncker & Humblot.
  21. Kaiser, M. / Hallermann, B. / Otto, M. (1984). Fachhochschulabsolventen - zwei Jahre danach. Erste empirische Ergebnisse aus einer Totalerhebung bei Fachhochschulabsolventen des Examensjahrgangs 1980 in der Bundesrepublik Deutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 17, 231-314.
  22. Kalter, F. (2001). Die Kontrolle von Drittvariablen bei der Messung von Segregation. Ein Vorschlag am Beispiel der familialen Assimilation von Migranten. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 30, Heft 6, 452-464.
  23. Karlson, M. (1987). Spuren des Sinnlichen. Annäherung an ein szenisches Verstehen gegenständlicher Bilder. In: Belgrad, J. / Görlich, B. / König, H.-D. / Schmid Noerr, G. (Hrsg.), Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Alfred Lorenzer zum 65. Geburtstag (S. 331-346). Frankfurt am Main: Fischer.
  24. Karst, U. V. (1989). Freizeit - Daten, Fakten, Hintergründe. In: Engholm, B. (Psychologie Heute), Die Zukunft der Freizeit. Thema: Politik und Psyche (S. 58-107). Weinheim und Basel: Beltz.
  25. Karstedt, S. (2000). Der urbane Raum als Zentrum sozialer Prozesse - Kriminalität in der polarisierten Stadt. In: Ludwig-Mayerhofer, W. (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, Kriminalität und Kriminalisierung. Sozialstrukturanalyse Band 14 (S. 23-48). Opladen: Leske + Budrich.
  26. Karstedt-Henke, S. (1985). Die Frau - das konservative Wesen: einige Anmerkungen zu dem Beitrag von G. Smaus "Einstellungen von Frauen zum Strafrecht: Positives Rechtsbewußtsein?". Zeitschrift für Rechtssoziologie, Jg. 6, Heft 2, 299-304.
  27. Karstedt-Henke, S. (1985). Die Stützung von strafrechtlichen Normen und Sanktionen durch das Rechtsgefühl. Ein kognitionszentrierter Ansatz. In: Lampe, E.-J. (Hrsg.), Das sogenannte Rechtsgefühl. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Band 10 (S. 210-240). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  28. Kaufmann, A. (1989). Vierzig Jahre Rechtsentwicklung - dargestellt an einem Satz des Grundgesetzes. In: Bleek, W. / Maull, H. (Hrsg.), Ein ganz normaler Staat? Perspektiven nach 40 Jahren Bundesrepublik. Serie Piper Aktuell (S. 51-70). München / Zürich: R. Piper.
  29. Kaufmann, F.-X. (1985). Rechtsgefühl, Verrechtlichung und Wandel des Rechts. In: Lampe, E.-J. (Hrsg.), Das sogenannte Rechtsgefühl. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Band 10 (S. 185-199). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  30. Kaufmann, F.-X. (1989). Die soziale Sicherheit in der Bundesrepublik Deutschland. In: Weidenfeld, W. / Zimmermann, H. (Hrsg.), Deutschlandhandbuch. Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 275: Studien zur Geschichte und Politik, S. 308-325). Bonn:
  31. Kaupen, W. (1971). Rechtspolitik und Meinungsforschung. Recht und Politik, 162-167.
  32. Kaupen, W. (1972). Das Verhältnis der Bevölkerung zur Rechtspflege. Empirische Materialien zur Frage der Effektivität von Recht. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Heft 3, 555-563.
  33. Kaupen, W. (1973). Das Verhältnis der Bevölkerung zum Recht in einer demokratischen Gesellschaft. In: Steinert, H. (Hrsg.), Der Prozeß der Kriminalisierung. Untersuchungen zur Kriminalsoziologie (S. 27-50). München:
  34. Kaupen, W. (1973). Public Opinion of the Law in a Democratic Society. In: Podgórecki, A. / Kaupen, W. / van Houtte, J. / Vinke, P. / Kutschinsky, B. (Hrsg.), Knowledge and Opinion about Law. Bristol: Barleyman Press.
  35. Kaupen, W. (1978). Rechtsbedürfnis und Rechtshilfe. In: Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, 5. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  36. Kaupen, W. / Rasehorn, T. (1971). Das Verhältnis der Bevölkerung der Bundesrepublik zur Rechtspflege. - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Neue Juristische Wochenschrift, 497-499.
  37. Kaupen, W. / Rasehorn, T. (1971). Umwelt und Recht. Das Verhältnis der Bevölkerung der Bundesrepublik zur Rechtspflege - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Neue Juristische Wochenschrift, 497-499.
  38. Kaupen, W. / Rasehorn, T. (1972). Die Einstellung der Bevölkerung der Bundesrepublik zum Strafrecht und zum Strafvollzug. Aus den Ergebnissen einer Umfrage. Zeitschrift für Rechtspolitik, 21-22.
  39. Kaupen, W. / Volks, W. / Werle, R. (1970). Knowledge and Opinion about Law. Representive Survey among German Population. Köln:
  40. Kaupp, P. (1968). Das Heiratsinserat im sozialen Wandel. Ein Beitrag zur Soziologie der Partnerwahl. Stuttgart: Ferdinand Enke.
  41. Kaupp, P. (1969). Der Hochschulassistent und seine Probleme. Ergebnisse einer Umfrage zur sozialen, wirtschaftlichen und beruflichen Situation der wissenschaftlichen Assistenten an der Universität Mainz. Stuttgart: Ferdinand Enke.
  42. Keck, R. (1976). Das Urteil im Pornographieverfahren in Einklang mit Sache und Recht. In: Keck, R. / Port, K. (Hrsg.), Das Urteil im Pornographieverfahren (Schriften für Kultur. Band 4, S. 1-59). Esslingen: Port.
  43. Keck, R. (1976). Ein Beitrag zur sexualrechtlichen und pressefreiheitlichen Zeitlage. In: Keck, R. / Port, K. (Hrsg.), Das Urteil im Pornographieverfahren (Schriften für Kultur. Band 4, S. 116-121). Esslingen: Port.
  44. Keck, R. / Port, K. (1976). Das Urteil im Pornographieverfahren (Schriften für Kultur. Band 4). Esslingen: Port.
  45. Keddi, B. / Seidenspinner, G. (1991). Arbeitsteilung und Partnerschaft. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen (DJI: Familien-Survey Band 1, S. 159-192). Opladen: Leske + Budrich.
  46. Keil, S. (1986). Familienpolitische Maßnahmen ohne Konzept zur Überwindung sozialer Ungleichheiten. In: Franz, H.-W., u. (Hrsg.), Neue alte Ungleichheiten (S. 123-135). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  47. Keiser, S. (1992). Lebensbedingungen und Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in den neuen Bundesländern. Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Umbruchsituation (DJI: Familien-Survey Band 2, S. 151-186). Opladen: Leske + Budrich.
  48. Keiser, S. (1992). Zusammenfassende Darstellung zentraler Ergebnisse des Familiensurveys-Ost. In: Bertram, H. (Hrsg.), Die Familie in den neuen Bundesländern. Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Umbruchsituation (DJI: Familien-Survey Band 2, S. 19-40). Opladen: Leske + Budrich.
  49. Keiser, S. (1993). Zur Lebenssituation von Frauen zwischen Beruf und Familie. In: Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt (Hrsg.), Vereinbarkeit von Familie und Arbeitswelt und geschlechtsspezifische Differenzierung des Arbeitsmarktes in Sachsen-Anhalt. Forschungsbeiträge zum Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt, Band 3 (S. 38-69). Magdeburg: Ministerium für Arbeit und Soziales.
  50. Kennedy, G. (1985). Einladung zur Statistik (2. Aufl.). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  51. Kepplinger, H. M. (1982). Massenkommunikation. Rechtsgrundlagen, Medienstrukturen, Kommunikationspolitik (Teubner-Studienskripten Band 43: Studienskripten zur Soziologie. Herausgegeben von E. K. Scheuch und H. Sahner). Stuttgart: B. G. Teubner.
  52. Kepplinger, H. M. (1983). Funktionswandel der Massenmedien. In: Rühl, M. / Stuiber, H.-W. (Hrsg.), Kommunikationspolitik in Forschung und Anwendung. Festschrift für Franz Ronneberger (S. 47-64). Düsseldorf: Droste.
  53. Kepplinger, H. M. (1988). Zum Verhältnis von Rechtsbewußtsein und Medienberichterstattung. In: Weigelt, K. (Hrsg.), Freiheit - Recht - Moral (S. 82-95). Bonn: Bouvier.
  54. Kepplinger, H. M. (1989). Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. 7. April 1989, 3-16.
  55. Kepplinger, H. M. (1990). Die Entwicklung des Instituts für Publizistik in Zahlen. In: Wilke, J. (Hrsg.), Fortschritte der Publizistikwissenschaft (Alber-Broschur Kommunikation; Band 18, S. 205-222). Freiburg / München: Alber.
  56. Kepplinger, H. M. (1990). Realität, Realitätsdarstellung und Medienwirkung. In: Wilke, J. (Hrsg.), Fortschritte der Publizistikwissenschaft (Alber-Broschur Kommunikation; Band 18, S. 39-56). Freiburg / München: Alber.
  57. Kepplinger, H. M. (1992). Grußwort. In: Wilke, J. (Hrsg.), Öffentliche Meinung. Theorie, Methoden, Befunde. Beiträge zu Ehren von Elisabeth Noelle-Neumann. Alber-Broschur Kommunikation; Band 19 (S. 17-20). Freiburg / München: Alber.
  58. Kepplinger, H. M. / Hachenberg, M. (1980). Die fordernde Minderheit. Eine Studie zum sozialen Wandel durch abweichendes Verhalten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 25, 508-534.
  59. Kepplinger, M. / Brosius, H.-B. / Staab, J. F. / Linke, G. (1992). Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie kognitiv-affektiver Medienwirkungen. In: Schulz, W. (Hrsg.), Medienwirkungen. Einflüsse von Presse, Radio und Fernsehen auf Individuum und Gesellschaft. Untersuchungen im Schwerpunktprogramm "Publizistische Medienwirkungen" (S. 161-189). Weinheim: Acta humaniora.
  60. Kerblay, B. (1998). Sozialistische Familien. In: Burguière, A. / Klapisch-Zuber, C. / Segalen, M. / Zonabend, F. (Hrsg.), Geschichte der Familie. Band 4: 20. Jahrhundert (S. 91-136). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  61. Kern, H. (1979). Kampf um Arbeitsbedingungen. Materialien zur »Humanisierung der Arbeit« (1. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  62. Kern, H. / Schumann, M. (1982). Arbeit und Sozialcharakter: Alte und neue Konturen. In: Matthes, J. (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982 (S. 353-365). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  63. Kern, H. / Schumann, M. (1984). Industriearbeit im Umbruch - Versuch einer Voraussage. SOFI-Mitteilungen, 10, 1-21.
  64. Kern, H. / Schumann, M. (1985). Industriearbeit im Umbruch - Versuch einer Voraussage. In: Lutz, B. (Hrsg.), Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentages 1984 (S. 382-396). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  65. Kern, H. / Schumann, M. (1985). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluß der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein (1. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  66. Kern, H. / Schumann, M. (1985). Kontroverse um "neue Produktionskonzepte" - Replik -. WSI-Mitteilungen, 6, 356-361.
  67. Kersten, J. (1993). Männlichkeitsdarstellungen in Jugendgangs. Kulturvergleichende Betrachtung zum Thema »Jugend und Gewalt«. In: Otto, H.-U. / Merten, R. (Hrsg.), Rechtsradikale Gewalt im vereinten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch (S. 227-236). Opladen:
  68. Kettler, D. / Meja, V. (2000). Karl Mannheim (1893-1947). In: Kaesler, D. (Hrsg.), Klassiker der Soziologie. Band I: Von Auguste Comte bis Norbert Elias (2. Aufl., S. 296-314). München: C.H. Beck.
  69. Keukert, M. (1996). http://www.upasad.edu/~sandra.html. In: Rost, M. (Hrsg.), Die Netzrevolution. Auf dem Weg in die Weltgesellschaft (S. 9-19). Frankfurt am Main: Eichborn.
  70. Keupp, H. (1982). Sozialisation in Institutionen der psychosozialen Versorgung. In: Hurrelmann, K. / Ulich, D. (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (2. Aufl., S. 575-602). Weinheim und Basel: Beltz.
  71. Keupp, H. (1987). Das Ende der atomaren Gelassenheit. In: Psychologie Heute (Hrsg.), Wieviel Katastrophe braucht der Mensch? Thema: Zukunft (S. 21-34). Weinheim und Basel: Beltz.
  72. Keupp, H. (1987). Soziale Netzwerke. Eine Metapher des gesellschaftlichen Umbruchs? In Keupp, H. / Röhrle, B. (Hrsg.), Soziale Netzwerke (S. 11-53). Frankfurt am Main: Campus.
  73. Keupp, H. (1988). Selbsthilfeinitiativen: Lernprozesse in Selbstorganisation und Impulsgeber für den Umbau des Sozialstaats. In: Selbsthilfezentrum München (Hrsg.), Zurück in die Zukunft: Selbsthilfe und gesellschaftliche Entwicklung (S. 10-23). München: Profil.
  74. Keupp, H. (1994). Ambivalenzen postmoderner Identität. In: Beck, U. / Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 336-350). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  75. Kickbusch, I. (1984). Familie als Beruf - Beruf als Familie: Der segregierte Arbeitsmarkt und die Familiarisierung der weiblichen Arbeit. In: Kickbusch, I. / Riedmüller, B. (Hrsg.), Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik (S. 163-178). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  76. Kickbusch, I. / Riedmüller, B. (Hrsg.). (1984). Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  77. Kickbusch, I. / Riedmüller, B. (1984). Theoretische Perspektiven einer Sozialpolitikanalyse. In: Kickbusch, I. / Riedmüller, B. (Hrsg.), Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik (S. 7-14). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  78. Kiefl, W. / Lamnek, S. (1983). Delinquenz, Kriminalisierung und Deliktbewertung Jugendlicher. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, Jg. 66, Heft 1, 12-25.
  79. Kiefl, W. / Lamnek, S. (1986). Soziologie des Opfers. Theorie, Methoden und Empirie der Viktimologie (UTB Band 1406). München: Fink.
  80. Kielkbowicz, R. B. / Scherer, C. (1986). The Role of the Press in the Dynamics of Social Movements. Research in Social Movements, Conflicts and Change, 71-96.
  81. Kienast, E. / Marburger, H. (1996). Arbeits- und Lebensbedingungen polnischer Arbeitsmigranten in den neuen Bundesländern. In: Bertram, H. / Hradil, S. / Kleinhenz, G. (Hrsg.), Sozialer und demographischer Wandel in den neuen Bundesländern. Schriftenreihe der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V (KSPW): Transformationsprozesse Band 6 (S. 257-276). Opladen: Leske + Budrich.
  82. Kiesau, G. (1974). Die Lebenslage älterer Menschen. WSI-Mitteilungen. Zeitschrift des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts des Deutschen Gewerkschaftsbundes GmbH, Jg. 27.
  83. Killman-von Unruh, E. (1989). "Wählen" und "Wohnen" - aktuelle Herausforderungen für die staatliche Ausländerpolitik. In: Hradil, S. (Hrsg.), Der betreute Mensch? Beiträge zur soziologischen Diskussion aktueller Maßnahmen des Wohlfahrtsstaates (Soziologenkorrespondenz; Neue Folge 13, S. 135-154). München: Sozialforschungsinstitut.
  84. Kimmel, A. (1992). Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen: Grundrechte, Staatszielbestimmungen und Verfassungsstrukturen. In: Gabriel, O. W. (Hrsg.), Die EG-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte (S. 23-49). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  85. Kindermann, H. (1986). Gesetzessprache und Akzeptanz der Norm. Recht und Sprache, 53-68.
  86. Kirchberg, V. (1994). Kulturkonsum als Merkmal von Lebensstilen. Eine Überprüfung der Typologien von Mitchell, Gans und Bourdieu. In: Dangschat, J. S. / Blasius, J. (Hrsg.), Lebensstile in den Städten. Konzepte und Methoden (S. 286-300). Opladen: Leske + Budrich.
  87. Kissel, O. R. (1986). Das Spannungsfeld zwischen Betriebsvereinbarung und Tarifvertrag. Neue Zeitschrift für Arbeits- und Sozialrecht, Jg. 3, Heft 3, 73-80.
  88. Klafki, W. (1990). Allgemeinbildung für eine humane, fundamental-demokratisch gestaltete Gesellschaft. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Umbrüche in der Industriegesellschaft. Herausforderungen für die politische Bildung. Schriftenreihe Band 284. Studien zur Geschichte und Politik (S. 297-310). Bonn:
  89. Klages, H. (1983). Wertwandel und Gesellschaftskrise in der sozialstaatlichen Demokratie. In: Matthes, J. (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982 (S. 341-352). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  90. Klages, H. (1985). Wertorientierungen im Wandel. Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognosen. Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  91. Klages, H. (2001). Werte und Wertewandel. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 726-738). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  92. Klapisch-Zuber, C. (1994). Die Frau und die Familie. In: Le Goff, J. (Hrsg.), Der Mensch des Mittelalters (S. 312-340). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  93. Klapprott. (o. Jahr). Reliabilität, Validität, Methode der summierten Schätzwerte u.ä.K.
  94. Klatetzki, T. / Wedel-Parlow, U. von. (2001). Soziale Arbeit. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 583-595). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  95. Kleebaur, S. (1989). Statistisches Jahrbuch der Schweiz 1989. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 2, S. 15). Mannheim:
  96. Kleebaur, S. (1989). Wohlfahrtspolitik auf dem Prüfstand. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 2, S. 9-10). Mannheim:
  97. Kleebaur, S. / Weeber + Partner. (1997). Sozialberichterstattung im südlichen Afrika. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 17, S. 13-14). Mannheim:
  98. Klein, G. (1992). Evolution, Wandel, Prozeß. Zur Geschichte der Begriffe und theoretischen Modelle. In: Korte, H. / Schäfers, B. (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie (S. 165-180). Opladen: Leske+Budrich.
  99. Klein, H. J. (2001). Kulturinstitutionen. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 403-414). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  100. Klein, H. J. (2001). Vereine. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 705-716). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  101. Klein, M. (2002). Das Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung im Urteil von Soziologieprofessorinnen und -professoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz: Ergebnisse einer telefonischen Vollerhebung. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information 50 (S. 103-129). Köln:
  102. Klein, M. (2002). Die Conjoint-Analyse: Eine Einführung in das Verfahren mit einem Ausblick auf mögliche sozialwissenschaftliche Anwendungen. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information 50 (S. 7-45). Köln:
  103. Klein, M. / Heinze, T. (1999). Die Wähler der Partei der zweiten Wahl: Die Entwicklung der Wählerschaft der Freien Demokratischen Partei Deutschland zwischen 1949 und 1996 -eine empirische Analyse. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 44, S. 6-39). Köln:
  104. Klein, M. / Ohr, D. (2000). Der Kanidat als Politiker, Mensch und Mann. Ein Instrument zur differenzierten Erfassung von Kandidatenorientierungen und seine Anwendung auf die Analyse des Wählerverhaltens bei der Bundestagswahl 1998. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 46, S. 6-26). Köln:
  105. Klein, M. / Pötschke, M. (2001). Wertewandel und kein Ende. Antwort auf die Replik von Helmut Thome. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 30, Heft 6, 489-493.
  106. Klein, M.-L. / Voigt, D. (1989). Ungleichheit. In: Endruweit, G. / Trommsdorff, G. (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. Band 3: Sanktion - Zweistufenthese (S. 764f). Stuttgart: Enke.
  107. Klein, T. (1991). Zur Bedeutung von Alters-, Perioden- und Generationseinflüssen für den Wandel politischer Werte in der Bundesrepublik. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 20, Heft 2, 138-146.
  108. Klein, T. (1993). Soziale Determinanten der Lebenserwartung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 45, Heft 4, 712-730.
  109. Klein, T. (1995). Ehescheidung in der Bundesrepublik und der früheren DDR. Unterschiede und Gemeinsamkeiten. In: Nauck, B. / Schneider, N. F. / Tölke, A. (Hrsg.), Familie und Lebensverlauf im gesellschaftlichen Umbruch (S. 76-89). Stuttgart: Enke.
  110. Klein, T. (1995). Heiratsmarkt und 'Marriage Squeeze'. In: Nauck, B. / Onnen-Isemann, C. (Hrsg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung (S. 357-367). Neuwied / Kriftel / Berlin: Luchterhand.
  111. Klein, T. (2000). Partnerwahl und Partnerschaftsformen im regionalen Kontext. In: Bertram, H. / Nauck, B. / Klein, T. (Hrsg.), Solidarität, Lebensformen und regionale Entwicklung (S. 59-82). Opladen: Leske + Budrich.
  112. Klein, T. (2000). Regionale Unterschiede von Krankheit und Tod in Deutschland. Analysen zur Lebenserwartung in Krankheit und Gesundheit. In: Bertram, H. / Nauck, B. / Klein, T. (Hrsg.), Solidarität, Lebensformen und regionale Entwicklung (S. 287-312). Opladen: Leske + Budrich.
  113. Kleining, G. (1995). Sozialstruktur und Lebenswelten. Zur Kritik der Lebensstilforschung und ihrer Verwendung für die Theorie der Moderne. Angewandte Sozialforschung, Jg. 19, Heft 1, 107-128.
  114. Kleining, G. (2001). Offenheit als Kennzeichen entdeckender Forschung. Kontrapunkt. Jahrbuch für kritische Sozialwissenschaft und Philosophie. Jg. 1, Band 1: Methodologie qualitativer Sozialforschung, 27-36.
  115. Klein-Schönefeld, S. (1978). Frauen und Recht. Zur Konstitution des Rechtsbewußtseins von Frauen. Kriminologisches Journal, Heft 4, 248-263.
  116. Kliemt, H. (1996). Rational Choice-Erklärungen? In Druwe, U. / Kunz, V. (Hrsg.), Handlungs- und Entscheidungstheorie in der Politikwissenschaft. Eine Einführung in Konzepte und Forschungsstand (S. 83-105). Opladen: Leske + Budrich.
  117. Kliewer, U. (1997). Die nicht vorhandene Familie in neueren Jugendromanen. Beiträge Jugendliteratur und Medien, Jg. 49 (Neue Folge), 131-142.
  118. Klingemann, C. (2000). Empirische Soziologie im Dritten Reich und der Nachkiegszeit. Eine Stellungnahme zu Erwin K. Scheuch. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 46, S. 171-181). Mannheim:
  119. Klocke, A. (1994). Dimensionen, Determinanten und Handlungsrelevanz von Lebensstilen. In: Dangschat, J. S. / Blasius, J. (Hrsg.), Lebensstile in den Städten. Konzepte und Methoden (S. 273-285). Opladen: Leske + Budrich.
  120. Knäuper, B. / Trübenstein, T. / Pfister, H. (1994). Computergesteuerte Sprachwiedergabe in der experimentellen Umfrageforschung. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 34, S. 58-69). Mannheim:
  121. Knafla, L. / Kulke, C. (1987). 15 Jahre neue Frauenbewegung. Und sie bewegt sich noch! - Ein Rückblick nach vorn. In: Roth, R. / Rucht, D. (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 89-108). Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
  122. Knapp, W. R. (1995). Ulrich Beck, Wilhelm Vossenkuhl, Ulf Erdmann Ziegler: Eigenes Leben. Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft, in der wir leben. München: C.H.Beck, 1995 (Rezension). Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Jg. 20, 82-84.
  123. Kneer, G. (2001). Organisation und Gesellschaft. Zum ungeklärten Verhältnis von Organisations- und Funktionssystemen in Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 30, Heft 6, 407-429.
  124. Kneißl, G. / Kortmann, K. (1997). Große Unterschiede in den Alterseinkommen. In: ZUMA (Hrsg.), Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI, Bd. 18, S. 1-4). Mannheim:
  125. Knesebeck, O. v. / Hüfken, V. / Dübbert, P. (2001). Stichprobenrealisierung bei einer bundesweiten telefonischen Befragung alter Menschen. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 48, S. 67-84). Mannheim:
  126. Knesebeck, O. von dem / Lüschen, G. (1998). Telefonische Befragung bei alten Menschen: Ausschöpfung, Kontakthäufigkeit und Verweigerung. In: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (Hrsg.), ZA-Information (Bd. 43, S. 32-48). Köln:
  127. Knight, J. (1997). Institutionen und gesellschaftlicher Konflikt. Tübingen: Mohr.
  128. Knobloch, J. (1997). "Unterrichtshilfen" zu Kinder- und Jugendsachbüchern. Beiträge Jugendliteratur und Medien, Jg. 49 (Neue Folge), 161-168.
J zurück Anfang weiter Ko-Kz

Home[ Arbeit | Dissertation | Kontakt | Lehre | Links | Literatur | Publikationen | Vita ]

last update: 01.06.2003