O.G. Schwenk 
Soziologie - Literatur (E)
 
TU-Logo

[ A | Ba-Bi | Bj-Bz | C | D | E | F | G | Ha-Hh | Hi-Hz | I | J | Ka-Kn | Ko-Kz | L | M | N | O | P | Q | R | Sa-Sc | Sd-Sz | T | U | V | W | X | Y | Z ]
  1. Eagly, A. H. (1987). Sex Differences in Social Behavior: A Social-Role Interpretation. Hillsdale, New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates.
  2. Eberhard, K. (1981). Industrieangestellte und technische Entwicklung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 47, 31-44.
  3. Ebert, E. (1995). Einkommen und Konsum in den neuen Bundesländern. Ergebnisse der Mehrthemenbefragung der KSPW 1993. In: Bertram, H. (Hrsg.), Ostdeutschland im Wandel: Lebensverhältnisse - politische Einstellungen. Schriftenreihe der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V (KSPW): Transformationsprozesse Band 7 (S. 31-68). Opladen: Leske + Budrich.
  4. Ecarius, J. (2002). Jugend und Familie. In: Krüger, H.-H. / Grunert, C. (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 519-540). Opladen: Leske + Budrich.
  5. Eckardt, H. (1969). Die Technik der schriftlichen Umfrage. Dargestellt an Beispielen aus der Marktforschung für das Buch und die Fachzeitschrift (Berichte des Instituts für Buchmarktforschung, Sondernummer). Hamburg: Verlag für Buchmarktforschung.
  6. Eckert, R. (1990). Die Entstehung besonderer Lebenswelten - Konsequenzen für die Demokratie. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Umbrüche in der Industriegesellschaft. Herausforderungen für die politische Bildung. Schriftenreihe Band 284. Studien zur Geschichte und Politik (S. 137-148). Bonn:
  7. Eckert, T. / Mathes, R. (1995). Die Analyse von Leitfadengesprächen mit Lehrern über ihre Erziehungsauffassungen. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 36, S. 106-122). Mannheim:
  8. Eder, K. (1981). Zur Rationalisierungsproblematik des modernen Rechts. In: Sprondel, W. / Seyfahrth, C. (Hrsg.), Max Weber und die Rationalisierung sozialen Handelns. Stuttgart:
  9. Eder, K. (1989). Einleitung. In: Eder, K. (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie (S. 7-11). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  10. Eder, K. (1989). Jenseits der nivellierten Mittelstandsgesellschaft. Das Kleinbürgertum als Schlüssel einer Klassenanalyse in fortgeschrittenen Industriegesellschaften. In: Eder, K. (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie (S. 341-394). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  11. Eder, K. (Hrsg.). (1989). Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  12. Eder, K. (1989). Klassentheorie als Gesellschaftstheorie. Bourdieus dreifache kulturtheoretische Brechung der traditionellen Klassentheorie. In: Eder, K. (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie (S. 15-46). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  13. Eder, K. (1990). Kollektive Identität, historisches Bewußtsein und politische Bildung. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Umbrüche in der Industriegesellschaft. Herausforderungen für die politische Bildung. Schriftenreihe Band 284. Studien zur Geschichte und Politik (S. 351-368). Bonn:
  14. Edwards. (o. Jahr). Varianzanalyse.
  15. Eger, G. (1985). Die feinen Unterschiede. Von der Klasse zur Lebensstilgruppe (n.v. MS. zur gleichnamigen Sendung im SFB 1 am 19.03.1985). Berlin:
  16. Eggert, A. (1987). Das Refugium der Geschlechterrollen. Interpretation des Protokolls einer Arbeitslosengruppe. In: Belgrad, J. / Görlich, B. / König, H.-D. / Schmid Noerr, G. (Hrsg.), Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Alfred Lorenzer zum 65. Geburtstag (S. 196-225). Frankfurt am Main: Fischer.
  17. Ehling, M. (1996). Arbeitsfreie Zeit - Freizeit heute. In: Bundesministerium für Familie, senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung. Schriftenreihe Band 121 (S. 219-236). Stuttgart / Berlin / Köln: Kohlhammer.
  18. Ehling, M. (1996). Pfelgebedürftige in privaten Haushalten. In: Bundesministerium für Familie, senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung. Schriftenreihe Band 121 (S. 129-140). Stuttgart / Berlin / Köln: Kohlhammer.
  19. Ehling, M. / Bihler, W. (1996). Methodische Anlage der Zeitbudgeterhebung. In: Bundesministerium für Familie, senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung. Schriftenreihe Band 121 (S. 237-274). Stuttgart / Berlin / Köln: Kohlhammer.
  20. Ehling M. / Schwarz, N. (1996). Zeit im Blickfeld - "Hightlights" der Studie. In: Bundesministerium für Familie, senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung. Schriftenreihe Band 121 (S. 5-14). Stuttgart / Berlin / Köln: Kohlhammer.
  21. Ehling, M. / Von der Heyde, C. / Hoffmeyer-Zlotnik, J. / Quitt, H. (1992). Eine deutsche Standarddemographie. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 31, S. 29-47). Mannheim:
  22. Eirmbter, W. H. / Hahn, A. / Jacob, R. (1994). Milieu und Krankheitsvorstellungen. In: Dangschat, J. S. / Blasius, J. (Hrsg.), Lebensstile in den Städten. Konzepte und Methoden (S. 196-215). Opladen: Leske + Budrich.
  23. Eisinger, R. / Kielinger, T. / Langenbucher, W. R. / McQuail, D. / Schwarz, N. (1992). Disputation mit Elisabeth Noelle-Neumann. In: Wilke, J. (Hrsg.), Öffentliche Meinung. Theorie, Methoden, Befunde. Beiträge zu Ehren von Elisabeth Noelle-Neumann. Alber-Broschur Kommunikation; Band 19 (S. 157-179). Freiburg / München: Alber.
  24. Elbing, E. (1991). Einsamkeit. Psychologische Konzepte, Forschungsbefunde und Treatmentansätze. Göttingen: Hogrefe.
  25. Elder, G. H. (2000). Das Lebensverlaufs-Paradigma: Sozialer Wandel und individuelle Entscheidung. In: Grundmann, M. / Lüscher, K. (Hrsg.), Sozialökologische Sozialisationsforschung. Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Studienbuch (S. 167-199). Konstanz: UVK - Universitätsverlag Konstanz.
  26. Elias, N. (1990). Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert (Hrsg. von Michael Schröter) (4. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  27. Elias, N. (1993). Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Erster Band: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes (18. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  28. Elias, N. (1994). Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation (18. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  29. Ellscheid, G. (1985). Verrechtlichung und Entsolidarisierung. In: Gessner, V. / Hassemer, W. (Hrsg.), Gegenkultur und Recht (S. 51-72). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  30. Elster, J. (1981). Snobs. In: London Review of Books, (S. 10-12). London: 5.-18.Nov.
  31. Elster, J. (1992). Local justice: how institutions allocate scare goods and necessary burdens. New York: Russell Saga Foundation.
  32. Elting-Camus, A. / Meulemann, H. (Hrsg.). (1992). Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa (26. Deutscher Soziologentag, Düsseldorf. Abstract-Band). Düsseldorf:
  33. Elwert, G. (2001). Deutsche Nation. In: Schäfers, B. / Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 127-138). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  34. Enders-Dragässer, U. (1990). Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand politischer Bildung. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Umbrüche in der Industriegesellschaft. Herausforderungen für die politische Bildung. Schriftenreihe Band 284. Studien zur Geschichte und Politik (S. 369-382). Bonn:
  35. Endreß, M. (2000). Alfred Schütz (1899-1959). In: Kaesler, D. (Hrsg.), Klassiker der Soziologie. Band I: Von Auguste Comte bis Norbert Elias (2. Aufl., S. 334-352). München: C.H. Beck.
  36. Endruweit, G. / Trommsdorf, G. (Hrsg.). (1989). Wörterbuch der Soziologie. 3 Bände. Stuttgart: Enke.
  37. Engelbert, A. (1982). Kinderalltag - familiale und ökologische Bedingungen. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungswissenschaft, Jg. 2, Heft 2, 207-227.
  38. Engelbert, A. / Herlth, A. (2002). Sozialökologische Ansätze. In: Krüger, H.-H. / Grunert, C. (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 99-116). Opladen: Leske + Budrich.
  39. Engelhard, H.-A. (1984). Rechtsbewußtsein im Umbruch, Erosion des Rechts? Bitburger Gespräche, Jahrbuch 1984.
  40. Engelhard, H.-A. (1986). Rechtsbewußtsein der Bürger und demokratische Legitimität. Rede an den deutschen Juristentag in Hamburg am 25.09.1984. Recht. Informationen des Bundesministers der Justiz 1986, Nr. 6, 89-91.
  41. Engelhardt, H.-D. (1988). Selbstinitiativen als Herausforderung für die psychosoziale Versorgung. In: Selbsthilfezentrum München (Hrsg.), Zurück in die Zukunft. Selbsthilfe und gesellschaftliche Entwicklung (S. 164-181). München: Profil.
  42. Engfer, U. / Hinrichs, K. / Offe, C. / Wiesenthal, H. (1984). Arbeitszeitsituation und Arbeitszeitverkürzung in der Sicht der Beschäftigten. Ergebnisse einer Arbeitnehmerbefragung. In: Offe, C. (Hrsg.), "Arbeitsgesellschaft": Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 167-204). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  43. Engholm, B. (1989). Freizeit unter Druck. In: Engholm, B. (Psychologie Heute), Die Zukunft der Freizeit. Thema: Politik und Psyche (S. 9-17). Weinheim und Basel: Beltz.
  44. Engler, S. (1988). Die Reproduktionstheorie Pierre Bourdieus. Der Raum studentischer Fachkulturen. Beziehungsschwierigkeiten: "Männliche" Reproduktionstheorie. In: Projekt "Studium und Biographie" (Hrsg.), Nr. 2: Theoretische Vorarbeiten. Siegen:
  45. Engler, S. (1990). Aufbau und Konzeption des Fragebogens. Der Fragebogen - Dokumentation. In: Projekt "Studium und Biographie" (Hrsg.), Nr. 7: Fragebogen studentische Fachkulturen (I). Siegen:
  46. Engler, S. (1991). Studentische Fachkultur, Geschlecht und soziale Reproduktion. Eine empirische Untersuchung der Fächer Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau (n.v. Dissertation). Siegen:
  47. Engler, S. (1993). Fachkultur, Geschlecht und soziale Reproduktion. Eine Untersuchung über Studentinnen und Studenten der Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Elektrotechnik und des Maschinenbaus (Blickpunkt Hochschuldidaktik, Band 92). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.
  48. Engler, S. / Faulstich-Wieland, H. (1995). Ent-Dramatisierung der Differenzen. Studentinnen und Studenten in den Technikwissenschaften (Wissenschaftliche Reihe; Band 69). Bielefeld: Kleine.
  49. Engler, S. / Friebertshäuser, B. (1989). Zwischen Kantine und WG. Studienanfang in Elektrotechnik und Erziehungswissenschaften. In: Faulstich-Wieland, H. (Hrsg.), Weibliche Identität. Dokumentation der Fachtagung der AG Frauenforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Schriftenreihe des Institutes Frau und Gesellschaft, Band 10, S. 123-136). Hannover:
  50. Engstler, H. (1999). Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Lebensformen, Familienstrukturen, wirtschaftliche Situation der Familien und familiendemographische Entwicklung in Deutschland. Bonn:
  51. Ensel, F.-J. (1989). Die verlorene Angst der Friedensbewegung. Ein Lehrstück über kollektive Abwehr aus der Perspektive eines Teilnehmers. In: Böhm, A. / Faas, A. / Legewie, H. (Psychologie Heute), Angst allein genügt nicht. Thema: Umwelt-Krisen (S. 179-192). Weinheim und Basel: Beltz.
  52. Enzensberger, H. M. (o. Jahr). Von der Unaufhaltsamkeit des Kleinbürgertums. Eine soziologische Grille. Kursbuch, 1-8.
  53. Eppler, E. (1991). Republik in der Bewährung: Risikogesellschaft als Herausforderung der Politik. In: Beck, U. (Hrsg.), Politik in der Risikogesellschaft. Essays und Analysen. Mit Beiträgen von Oskar Lafontaine, Thomas Schmid, Claus Offe, Robert Jungk, Joschka Fischer, Erhard Eppler u.a (S. 424-433). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  54. Erbslöh, B. / Hagelstange, T. / Holtmann, D. / Singelmann, J. / Strasser, H. (1990). Ende der Klassengesellschaft? Eine empirische Studie zu Sozialstruktur und Bewußtsein in der Bundesrepublik. Regensburg: Transfer Verlag.
  55. Erbslöh, B. / Koch, A. (1988). Die Non-Response-Studie zum ALLBUS 1986: Problemstellung, Design, erste Ergebnisse. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), ZUMA-Nachrichten 22 (S. 29-44). Mannheim:
  56. Erdheim, M. (1987). Hexenwahn, Kulturzerstörung und gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. In: Belgrad, J. / Görlich, B. / König, H.-D. / Schmid Noerr, G. (Hrsg.), Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Alfred Lorenzer zum 65. Geburtstag (S. 151-162). Frankfurt am Main: Fischer.
  57. Erdheim, M. (2002). Psychoanalytische Erklärungsansätze. In: Krüger, H.-H. / Grunert, C. (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 65-82). Opladen: Leske + Budrich.
  58. Erdmann, K. D. (1985). Alternativen der deutschen Politik im Ruhrkampf. In: Schwabe, K. (Hrsg.), Die Ruhrkrise 1923. Wendepunkt der internationalen Beziehungen nach dem Ersten Weltkrieg (S. 29-38). Paderborn: Schöningh.
  59. Erdmann, R. I. (1999). Soziale Netzwerke und institutionelle Unterstützung alleinerziehender Mütter. In: Busch, F. W. / Nauck, B. / Nave-Herz, R. (Hrsg.), Familie und Gesellschaft Band 1: Aktuelle Forschungsfelder der Familienwissenschaft (S. 161-184). Würzburg: Ergon.
  60. Ergänzbares Lexikon des Rechts - Rechtssoziologie. (1992). Rechtskenntnis der Bevölkerung und Einstellung zum Recht. Neuwied: Luchterhand.
  61. Ergas, Y. (1984). Sozialpolitik als Konfliktregulierung: Italien in den siebziger Jahren. In: Kickbusch, I. / Riedmüller, B. (Hrsg.), Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik (S. 225-251). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  62. Erikson, R. / Goldthorpe, J. H. (1992). The Constant Flux. A Study of Class Mobility in Industrial Societies. Oxford: Clarendon Press.
  63. Erzberger, C. (1995). Die Kombination von qualitativen und quantitativen Daten. Methodologie und Forschungspraxis von Verknüpfungsstrategien. In: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (Hrsg.), Zuma-Nachrichten (Bd. 36, S. 35-61). Mannheim:
  64. Esping-Andersen, Gøsta. (1990). The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press.
  65. Esser, H. (1989). Ein allgemeines Modell der Eingliederung von Wanderern. In: Aspekte der Wanderungssoziologie (S. 209-235). Darmstadt / Neuwied: Luchterhand.
  66. Esser, H. (1991). Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und »Rational Choice«. Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften, Band 73. Tübingen: J.C.B.Mohr.
  67. Esser, H. (1999). Inklusion, Integration und ethnische Schichtung. Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, Jg. 1, 5-34.
  68. Esser, H. (1999). Soziologie. Allgemeine Grundlagen (3. Aufl.). Frankfurt am Main / New York: Campus.
  69. Esser, H. (1999). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main / New York: Campus.
  70. Esser, H. (2000). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt am Main / New York: Campus.
  71. Esser, H. (2000). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 3: Soziales Handeln. Frankfurt am Main / New York: Campus.
  72. Esser, H. (2000). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt am Main / New York: Campus.
  73. Esser, H. (2000). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt am Main / New York: Campus.
  74. Esser, H. (2001). Das "Framing" der Ehe und das Risiko der Scheidung. In: Huinink, J. / Strohmeier, K. P. / Wagner, M. (Hrsg.), Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand der familiensoziologischen Forschung. Familie und Gesellschaft Band 7 (S. 103-128). Würzburg: Ergon.
  75. Esser, H. (2001). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main / New York: Campus.
  76. Esser, H. (2002). In: guten wie in schlechten Tagen? Das Framing der Ehe und das Risiko zur Scheidung. Eine Anwendung und ein Test des Modells der Frame-Selektion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 54, Heft 1, 27-63.
  77. Esser, J. (1972). Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung. Rationalitätsgrundlagen richterlicher Entscheidungspraxis. Kronberg/Ts.: Scriptor.
  78. Europäische Kommission (Hrsg.). (2000). Beschreibung der sozialen Lage in Europa 2000. Luxemburg:
  79. Ewald, F. (1991). Die Versicherungs-Gesellschaft. In: Beck, U. (Hrsg.), Politik in der Risikogesellschaft. Essays und Analysen. Mit Beiträgen von Oskar Lafontaine, Thomas Schmid, Claus Offe, Robert Jungk, Joschka Fischer, Erhard Eppler u.a (S. 288-301). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
D zurück Anfang weiter F

Home[ Arbeit | Dissertation | Kontakt | Lehre | Links | Literatur | Publikationen | Vita ]

last update: 01.06.2003